Im Gespräch: Peter John Farrowski

Im Mittelpunkt des Podcasts: Die Peter Kreuder Story, Premiere 18.012019 im Deutschen Theater München und Scandalööös… Normal ist anders – Am 22./23. und 25. Januar 2019 im Theater Drehleier München.

Neuland für 60minuten.net, aber spannend!:) Das Gespräch haben wir über Skype via Handy geführt, also fühle ich mich nicht für alle kleinen Aussetzer verantwortlich:)! Das erste Interview nach einer langen Zeit und tatsächlich habe ich ein wenig gebraucht um wieder “rein zu kommen”. Es hat sich gelohnt! Es war ein sehr interessantes Gespräch und ich habe vieles gelernt!

 Podcast 60minuten.net: Peter John Farrowski

Mit Musik von Peter John Farrowski- Walk Over Me/Moody’s Mood/How Do You Keep The Music Playing , Barbara Streisand – Love’s Never Works Wrong, Dame Shirley Bassey – I’m still here, Ann Hampton Callaway – My Gift of Thanks

Der offizielle Pressetext

Den Sänger und Musiker Peter John Farrowski auf eine Musikrichtung festzulegen ist fast nicht möglich… nach dem Abschluss seines klassischen Musikstudiums in den Fächern Oboe und Gesang an der Hochschule für Musik in München, ging es zuerst an das Mozarteumorchester Salzburg. Von da aus verbrachte er eine längere musikalische Zeit in Südamerika. Zurück in München ging er als Solo-Oboist an das Staatstheater am Gärtnerplatz, wo er auch immer häufiger als Sänger für jazzig swingende Projekte auftrat. Zu dieser Zeit lernte er auch den Wiener Pianisten und Dirigenten Prof. Herbert Moog kennen, mit dem er eine Gershwin Produktion entwickelte die im Münchner Gasteig Premiere hatte.

Gleichzeitig arbeitete Peter John Farrowski häufig mit dem Münchner Produzenten und Musiker Eberhard Schöner zusammen und war in seinen Crossover Produktionen mit Sting, Gianna Nannini und Helen Schneider involviert.
In der Produktion mit Sting lernte er den New Yorker Pianisten Ken Helman kennen, mit dem er einige Tourneen nach Italien und Frankreich unternahm. Bei einem gemeinsamen Auftritt im ehrwürdigen Plaza Hotel New York, begegnete er der jetzigen New Yorker Jazzikone Ann Hampton Callaway, die ihn seither musikalisch und menschlich inspiriert. 1986 erschien sein erstes Album mit 7 Songs von Ann Hampton Callaway.
Jetzt gibt Peter John Farrowski sein Debut in der Unterfahrt. Im Gepäck sein neues Programm „i remember …jazz and beyond“. Die Essenz aus über 20 Jahren musikalischer Tätigkeiten in der Klassik, Musical, Swing und Jazz.

Songs die sein Herz berührt und nie mehr losgelassen haben, allesamt in ein elegant jazziges Gewand gekleidet. Zwei große Komponisten sind gleich mit mehreren Kompositionen vertreten. Als erstes findet man 5 Songs von Michel Legrand. Legrand hat Peter John Farrowski seit frühester Jugend in seinen Bann gezogen. Begeistert von seinen wunderbaren Songs, auch in Verbindung mit den Texten von Alan und Marilyn Bergman, hatte er immer den Wunsch einmal seine eigenen Versionen von Legrand Kompositionen zu verwirklichen.

Der zweite Komponist ist Stephen Sondheim. Seine Liebe zu Sondheim entdeckte Peter John Farrowski vor vielen Jahren bei seinem ersten Aufenthalt in New York. Damals wußte er noch nicht, dass er selbst in einigen deutschen Sondheim Produktionen mitwirken sollte.
Von Ann Hampton Callaway wird die Ballade „where does Love go“ zu hören sein.
Für dieses ja schon fast kammermusikalisches Jazzprojekt „ i remember“ fand er mit Walter Lang Piano, Peter Cudek Bass, Jo Ambros Gitarre, Gerwin Eisenhauer Schlagzeug und René Giessen Mundharmonika die perfekten Mitstreiter.

Homepage Peter John Farrowski