Tribute to Jon

Celebrating the Music of Jon Lord, DEEP PURPLE

Freitag, 12.11.2021, 20 Uhr, MEDIO.RHEIN.ERFT
Veranstalterin: BM.CULTURA
Genre: Rock, Klassik
Reihe: ErftCoast Club

Photo Credits: Kay-Uwe Fischer

Eintritt: Vorverkauf: 45 €, erm. 22,50 €
Abendkasse: 49 €, erm. 24,50 €

Weitere Informationen auf der Homepage des Veranstalters

Meine Jon Lord-Geschichte

English version see below!

Ich möchte diese Werbung mit meiner Jon Lord Geschichte beginnen, die ich so noch nie veröffentlicht habe. Es ist die Geschichte meiner Bekanntschaft mit Jon Lord. Der Grund, warum seine Musik für mich noch wichtiger wurde. Der Grund, warum ich Euch die dritte Ausgabe dieses hochwertigen Tributs an Jon Lord vorstellen möchte!!! So ein klein wenig beneide ich alle, die dabei sein dürfen!

Es ist nun schon mehr als eine kleine Ewigkeit her, dass ich Jon Lord kennenlernen durfte. Im Februar 2009 gab er mit dem Philharmonischen Orchester Hagen ein Konzert in der Essener Grugahalle. Ich machte zu dieser Zeit meine ersten, noch unsicheren, Schritte in der Musikbranche und war eine Randfigur im Team des Veranstalters. Die Künstler probten in Hagen und bereiteten sich dort für den großen Abend vor. Zwei Tage vor dem Auftritt, am offiziellen Pressetag, musste ich nach Hagen. Ich erinnere mich nicht mehr warum, aber ich weiß noch ganz genau, dass ich so die Gelegenheit erhielt, mit meiner Legende Jon Lord ein Interview zu führen!

Ich hatte unglaubliche 25 Minuten Redezeit und war aufgeregt. Es kam natürlich ganz anders. Mein Interview wurde immer weiter nach hinten verschoben und am Ende blieben 12 Minuten für das Gespräch.

Dafür hatte ich genügend Zeit zu beobachten, wie die Journalisten der großen Sender sich verhielten, wie sie ihre Interviews führten und wie Jon darauf reagierte. Ausnahmslos alle hatten Photos, CDs und Langspielplatten (so wurden sie damals noch genannt) dabei und ließen diese als erstes von Jon signieren. Ups. Ich hatte nur mein Aufnahmegerät!

Als ich dann an die Reihe kam, ging ich mit weichen Knien zu Jon, nahm all meinen Mut zusammen und sagte dann zu ihm: „Mist! Das Interview kann nicht gelingen! Ich bin der Einzige, der nichts zum Signieren dabei hat!“ Jon guckte einen Moment komisch, entschied sich dann zu lächeln. Mein zweiter Satz ließ ihn noch ein wenig länger und noch komischer gucken: „Ich konnte Dich beobachten, als Du die Interviews gegeben hast. Nach all den Jahren als Rockstar hast Du noch immer Spaß daran, mit den Journalisten zu reden!“. Der Moment, den er sich nahm, um mich zu mustern, dauerte schmerzhaft lange und ich starb in dieser Zeit ein- oder zweimal. Plötzlich lachte Jon lauthals und erwiderte: „Das sagt meine Frau auch immer. Meine Klappe muss man extra begraben. Ich rede zu gerne und zu viel!“ Wir hatten eine Gemeinsamkeit entdeckt!

Als ich später gehen wollte, stand Jon draußen in der Kälte und rauchte. Er fing mich ab „Viktooor!“, wir redeten noch kurz und ich verabschiedete mich brav. Jon rief mich noch zweimal zurück und so begann unsere Bekanntschaft! Ich war wohl der Einzige, der mit dem Menschen Jon und nicht mit dem Rockstar Sir Jon Lord geredet hatte. Dieser Abend hat mich geprägt und wird mir unvergesslich bleiben!

Ich möchte allen Beteiligten an dieser dritten Ausgabe des Tribute To Jon danken, ganz besonders Schobbe!

Der offizielle Pressetext:

„Tribute to Jon“ ist ein Feuerwerk der großartigen Kompositionen des genialen Musikers Jon Lord. Künstlerischer Leiter des Projekts ist Martin Doepke. Den rockigen Part übernimmt u. a. Victor Smolski, einer der besten Gitarristen Europas. Das „NuMetal Symphony“-Orchester sorgt für den perfekten Brückenschlag vom Rock zur Klassik. Erleben Sie die größten Hits von DEEP PURPLE und die „klassischen“ Werke von Jon Lord in einem grandiosen Konzert, dargeboten von rund 35 Musikern.

Jon Lord wurde als Mitglied der Hardrock-Band DEEP PURPLE weltbekannt. Darüber hinaus gilt er als einer der Wegbereiter der Kombination von Rock mit klassischer Musik. Zusammen mit DEEP PURPLE verkaufte Jon Lord 200 Millionen Alben, von Jazz über Blues, Klassik bis zu Hard Rock. Er komponierte gemeinsam mit seinen DEEP PURPLE-Kollegen Songs wie „Smoke on the Water“, „Black Night“, „Highway Star“, „Child in Time“, „Lazy“, „Woman From Tokyo“ und „Burn“, die zu Klassikern der Rockmusik avancierten. In Kompositionen wie „Pictures Within“, „Sarabande“ oder „April“, verband er Rockmusik mit klassischen Elementen. Neben seinem kompositorischen Schaffen trat er auch als Virtuose an der Hammondorgel hervor, die er in einzigartiger Weise bediente.

.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/t_QEgMFdLAo

.

„Tribute to Jon“ heißt das besondere Liveprojekt, in dem die großartigen Kompositionen des genialen Musikers, nach der herausragenden Premiere im Jahr 2014, der 2. Auflage im Jahr 20217 nun zum 3. Mal gefeiert werden. Die künstlerische Leitung für dieses anspruchsvolle Programm liegt wieder bei Martin Doepke. Den rockigen Part des Konzertes übernimmt u. a. Victor Smolski, einer der besten Gitarristen Europas. Das „NuMetal Symphony“-Orchester sorgt für den perfekten Brückenschlag vom Rock zur Klassik. Erleben Sie die größten Hits von DEEP PURPLE und die „klassischen“ Werke von Jon Lord in einem grandiosen Konzert.

Mit: Victor Smolski, Martin Doepke, Mario Argandona, Michael Dorp, Jeannette Marchewka, Christina Ladda, David Readman Wulf Hanses-Ketteler, Dietmar Berteld, Sameh Mina, Sebastian Reimann und dem NuMetal Symphony-Orchester.

Homepage: www.jonlord.org
.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/fz5MVZwyAkE

.

English Version (thanks to Deepl):

My Jon Lord story

I would like to start this advertisement with my Jon Lord story, which I have never published like this before. It is the story of my acquaintance with Jon Lord. The reason why his music became even more important to me. The reason why I want to present you the third edition of this high quality tribute to Jon Lord!!! So a little bit I envy everyone who gets to be a part of it!

It’s been more than a little eternity now since I’ve had the pleasure of meeting Jon Lord. In February 2009 he gave a concert with the Philharmonic Orchestra Hagen in the Grugahalle in Essen. At that time, I was taking my first, still uncertain, steps in the music business and was a marginal figure in the organizer’s team. The artists rehearsed in Hagen and prepared there for the big evening. Two days before the performance, on the official press day, I had to go to Hagen. I don’t remember why, but I remember very clearly that this gave me the opportunity to do an interview with my legend Jon Lord!

I had an incredible 25 minutes of speaking time and was excited. Of course, it turned out quite differently. My interview was pushed further and further back and in the end I had 12 minutes left for the interview.

But I had enough time to observe how the journalists of the big stations behaved, how they conducted their interviews and how Jon reacted to them. Without exception, all of them had photos, CDs and long-playing records (that’s what they were called back then) with them and had them signed by Jon first. Oops. I only had my recording device!

When it was my turn, I went to Jon with weak knees, mustered all my courage and then said to him: „Crap! The interview can’t succeed! I’m the only one who didn’t bring anything to sign!“ Jon looked funny for a moment, then decided to smile. My second sentence made him look a little longer and even funnier, „I could see you doing the interviews. After all these years as a rock star, you still have fun talking to the journalists!“. The moment he took to eyeball me lasted a painfully long time, and I died once or twice during that time. Suddenly Jon laughed out loud and replied, „That’s what my wife always says. You have to bury my mouth extra. I like to talk too much and too much!“ We had discovered something in common!

Later, as I was leaving, Jon was standing outside in the cold smoking. He intercepted me „Viktooor!“, we talked a bit more and I said goodbye dutifully. Jon called me back twice more and so began our acquaintance! I was probably the only one who had talked to the human Jon and not to the rock star Sir Jon Lord. This evening has left its mark on me and will remain unforgettable!

I would like to thank everyone involved in this third edition of the Tribute To Jon, especially Schobbe!

.