JACK STRIFY „Illusion“

0
169

JACK STRIFY „Illusion“ VÖ: 24.04.2015 (Membran/neo)

JACK STRIFY – ein Künstler zwischen DIY und Mainstream! Auch das ist möglich. Die Geschichte einer künstlerischen Neubesinnung.

image003 hNew Wave, Synth-Wave oder doch lieber Pop? Der Berliner Künstler und Sänger Jack Strify verwischt mit seinem Sound und seiner Vision bewusst Genre-Grenzen, um seine Songs authentischer und lebendiger klingen zu lassen. „Mein Musikgeschmack war schon immer facettenreich. Während meiner Teenagerzeit war ich zu sehr Rock für die Pop-Leute und zu poppig für die Goth-Kids. Ich hab nirgendwo so richtig reingepasst, warum also sollte das bei meiner Musik nun anders sein?“, erklärt er.

„Ich habe genug Vertrauen in die entstandenen Songs, um jetzt mein erstes Solo Full-Lenght Album zu veröffentlichen. Der Sound ist eine natürliche Weiterentwicklung meiner EP, erwachsener, vielschichtiger und noch universeller“ sagt Jack Strify dazu. „Depeche Mode, Yazoo und Visage hört man als Einflüsse definitiv aus dem Album heraus, aber auch zeitgemäße elektronische Pop Musik wie La Roux, Hurts oder Goldfrapp. Außerdem Science Fiction Literatur und –Filme, vor allem „Brave New World“ und „Metropolis“. David Bowie ist auch einer meiner großen Helden, der mich unbewusst ganz bestimmt ständig beeinflusst. Lyrisch spiegelt das Album meine Reise der letzten Jahre wieder, denke ich. Es geht oft darum, loszulassen und weiterzuziehen. Ich habe das Album „ILLUSION“ genannt, weil es mir so leicht fällt, mich in Illusionen zu verlieben und ich letztendlich lieber meine Illusionen habe, als gar nichts. Was ist denn schon real?“

 

Websites:

http://www.jackstrify.net/  |  https://www.facebook.com/jackstrifyofficial?fref=ts

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.