Ein Porträt Russlands, ein Kriegs- und Schelmenroman, ein Krimi: der gewaltige Roman eines gottverlassenen Jahrhunderts.

Frisch eingetroffen ist Maxim Kantors großartiges Werk Rotes Licht.

Rotes Licht erschien 2013 als russische Originalausgabe und wurde in den russischen Literaturawards ‘National Bestseller’ und ‘Big Book’ mit großem Lob empfangen.

Umschlag: “Himmel über Ödland”, von Maxim Kantor, Radierung, 2000.

Schiefe Häuser, kaputte Zäune, verwüstetes Land: Solomon Richter dämmert auf einer Eisenpritsche in einem Moskauer Vorstadtkrankenhaus dem Tod entgegen. Aus dem Fernseher tönen Berichte über die Kämpfe im Donbass. Ein wenig Zeit bleibt dem betagten Historiker noch, um sich die eigene Geschichte und die eines ganzen Jahrhunderts ein letztes Mal vor Augen zu führen. Am Beispiel von drei Generationen zeichnet der russische Künstler Maxim Kantor das exzessive Panorama einer aus den Fugen geratenen Zeit. Als ein Mephisto über allen Zeiten und Geschehnissen steht die Figur des Ernst Hanfstaengl, einer von Hitlers frühen Förderern. Von der russischen Revolution bis zum Ende der UdSSR, vom Aufstieg Hitlers bis zu Putins Krieg auf der Krim: ein gewaltiger Roman eines gottverlassenen Jahrhunderts, ein epochales literarisches Ereignis.

Copyright by: Paul Zsolnay Verlag / Leonard Hilzensauer.

 

Der Autor Maxim Kantor wurde 1957 in Moskau geboren und studierte dort am Polygra- phischen Institut. 1983 gründete er eine unabhängige Künstlergruppe, die später unter dem Namen Krasny Dom (Red House) mit Ein-Tages-Ausstellungen im Untergrund bekannt wurde. Seit seiner Einzelausstellung auf der Biennale in Venedig 1997 gehört er zu den international renommiertesten russischen Künstlern.

Im Februar 2018 ist er Visiting Fellow des Russia in Global Dialogue-Programms am IWM (Institut für die Wissenschaften vom Menschen).

Er lebt und arbeitet in Berlin, Oxford und der Île de Ré in Frankreich.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.maximkantor.com

 

Autor: Maxim Kantor

Aus dem Russischen von Juri Elperin, Sebastian Gutnik, Olga und Claudia Korneev

Umfang: 704 Seiten

Erscheinungsdatum: 29. Januar 2018

Erschienen im Paul Zsolnay Verlag

ISBN: 978-3-552-05853-8

Preis: € 29

Auch als E-Book erhältlich.

 

Lesung “Rotes Licht”, zweisprachig (russisch – deutsch).

Montag, 19. Februar 2018, 19:00 Uhr.

Einleitung und Moderation: Cornelius Hell.
Gespräch auf Englisch, Lesung der deutschsprachigen Übersetzung: Markus Köhle.

Eine Kooperation mit dem Zsolnay Verlag und dem IWM.

Alte Schmiede, Kunstverein Wien

LQ – Literarisches Quartier, Schönlaterngasse 9,

A – 1010 Wien, Österreich.

Die Alte Schmiede ist vom Stephansplatz (U1/ U3) oder vom Schwedenplatz (U1/ U4/ Staßenbahnlinie 1 + 2) zu Fuß erreichbar.
Gehzeit jeweils 5 Minuten.

Telefon: +43 1 512 83 29, E-Mail: info@alte-schmiede.at

Der Eintritt ist frei!