VÖ: 22. Februar 2019 via DINE ALONE RECORDS/ CAROLINE-UNIVERSAL MUSIC

Quelle Fotos/ Pressetext: Oktober Promotion & Management

Der dritte Solo-Auftritt des Delta Spirit-Frontmanns “Light’n Up”, fängt den dynamischen texanischen Singer-Songwriter inmitten einer Zeit tiefer Verzweiflung ein. Vasquez schrieb neun introspektive Lieder in Einsamkeit, während er von seiner Familie inmitten der dunkelsten Zeit des Winters getrennt war.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/GYDN3nGlbw8

Am Tag nach Weihnachten 2017 zogen Vasquez’ Frau und ihr Sohn nach Norwegen, um näher bei ihrem Vater zu sein, der mit Alzheimer diagnostiziert worden war. Vasquez blieb zunächst zurück, ein Album musste aufgenommen werden und auch eine Tour war bereits gebucht.

“Wenn ein Album die Summe eines Kapitels im Leben einer Person ist, ist dies für mich ein Jahrbuch. Es ist, wer ich damals war. Es ist das, was ich dachte und fühlte – all der Herzschmerz und die Sehnsucht”, sagt Vasquez. “Normalerweise hab ich nicht so viele traurige Songs auf einem Album und es wird auch nicht so düster wie dieses Mal.”

Selbst die Up-Tempo-Songs “Ball Pit” und “Trailer Park” sind voller interner Konflikte, die die Stimmung auf “Light’n Up” um 180 Grad von der eher rockenden Intensität der bisherigen Soloalben “Solicitor Returns” und “Does What He Wants” abweichen lassen.

In “Poor Kids” denkt Vasquez darüber nach, wie er die Kämpfe seiner Kindheit definiert – Armut, den Glauben an die Religion verlieren und zu früh sexuell erwacht werden. Seine Freunde Michael Trent und Cary Ann Hearst von Shovels and Rope sind im Refrain zu hören.

Die Wild Child Sängerin Kelsey Wilson, ein Mitglied von Vasquez’ Side-Projekt/Supergruppe Glorietta und die Sängerin Taylor Nix von Atlantis Aquarius steuerten Background-Vocals bei. Judson Johnson aus Austin, ein Stammmitglied in Vasquez’ Tourband, übernahm den Posten des Drummers.

Der Meister-Multi-Instrumentalist Spencer Garland (PR Newman, Black Pumas) spielte E-Gitarre auf “Character Assassination” und Akkordeon auf “I Love My Boy”, “Light’n Up” schließt mit “Oslo” mit engelhaften Streichern, die von den Parkington Sisters gespielt wurden und Vasquez’ lyrisches Porträt seines Kampfes, ein neues Leben in Norwegen zu beginnen und was er dabei in Texas zurückgelassen hat.

“Dieses Album handelt von einer Phase im Leben, die wir alle durchlaufen. Es gibt eine Zeit für alles, und für mich ging es in diesem Fall um Kampf, Beziehungen und Angst vor Veränderungen”, sagt Vasquez. “Wenn jemand so fühlt, wie ich es empfunden habe, werden diese Songs vielleicht für ihn da sein.”

Tourdates 2019:

  • 26.03.19 Bremen, Schlachthof
  • 30.03.19 Köln, Die Kantine
  • 01.04.19 Wuppertal, Live Club Barmen
  • 02.04.19 Wiesbaden, Schlachthof
  • 03.04.19 Nürnberg, K4
  • 04.04.19 Stuttgart, LKA Longhorn
  • 07.04.19 München, Muffathalle
  • 15.04.19 Berlin, Astra Kulturhaus
  • 16.04.19 Berlin, Astra Kulturhaus

Homepage/ Shop: Matthew Logan Vasquez