Jesse Cook präsentiert zum zweiten Mal seine Musik in Deutschland. Im Gepäck bringt er seine neue Single Hey! mit. Genau wie seine Konzerte lädt sie zum Mit-Feiern, Mit-Schunkeln und Mit-Tanzen ein!  Eine Melange aus Flamenco, Rumba und vielem mehr. Leidenschaftlich und hochwertig vorgetragen. Musik zum Feiern und/oder Zuhören. Sein erstes Konzert in Berlin gehört zu meinen liebsten musikalischen Erinnerungen! Endlich konnte ich ihn einmal live erleben und im Februar kommt er wieder! Mögt ihr diese Art von Musik? Dann verpasst das Konzert nicht! Ich habe noch keine Ahnung, wie ich all diese Konzerttermine  wahrnehmen kann, aber Jesse Cook steht mit ganz oben auf meiner Liste!

Termine Februar 2020 im deutschsprachigen Raum

13.02.2020 Berlin Quasimodo
15.02.2020 Köln Altes Pfandhaus
17.02.2020 Zürich CH Kaufleuten
19.02.2020 München Unterfahrt
24.02.2020 Wien A Porgy And Bess
Kenntnisstand vom 08.01.2020; Termine wie vom Veranstalter mitgeteilt.
Änderungen und Irrtum vorbehalten.

Links

Quasimodo Homepage Programm
Jesse Cook Homepage Facebook Youtube Instagram Spotify

Pressetext

Zehn Studioalben mit Platin- und Goldstatus. Fünf Konzert DVDs und Live-Discs. Fünf PBS-Specials. Ein Juno Award. Ein Gemini Award. Drei kanadische Smooth Jazz Awards. Ein Player’s Choice Silver Award. Eine Wand voller Auszeichnungen. Tausende von Konzerten in der ganzen Welt. Millionen von YouTube-Clicks und Audio-Streams. Unzählige Fans rund um den Globus. Und eine Karriere, die jetzt ihr 25-jähriges Jubiläum feiert.

Kein Zweifel, seine Musik hat ihm unverhofft ein aufregendes Leben beschert. Aber in letzter Zeit ist der Umstand, sich international verschiedenen Stilen, wie Klassik, Jazz, Samba oder Zydeco zu öffnen und sie zu verschmelzen, noch aktueller geworden. “Ich habe einfach immer die Musik gemacht, die ich liebe. Aber in den letzten beiden Jahren stieg das Gefühl in mir hoch, das ich auch ein politisches Statement abgeben muss. Die Musik, die ich spiele, das was ich tue, kommt von Orten, gegen die einige Politiker in Nordamerika vorgehen: Lateinamerikanische und mexikanische Musik, arabische Musik und all diese Dinge. Es gibt eine Menge Angstmacherei da draußen, mit Leuten, die versuchen, uns zu trennen. Aber wenn Musik aus der ganzen Welt kommen und sich so hervorragend miteinander verbinden kann, um diesen internationalen Klangteppich zu schaffen, gibt es vielleicht etwas, was die Musik uns lehren kann.”

Und was die nächsten 25 Jahre seiner Karriere betrifft, fühlt er sich, als hätte er gerade erst begonnen: “Ich lerne immer noch und verfolge neue Träume und Ziele. Ich bin begierig darauf, die nächste Stufe meiner musikalischen Entwicklung zu entdecken.”

Meistens will er weiter um die Welt reisen und die Menschen mit seiner Musik und seiner Botschaft der Einheit zusammenbringen.

Photo credit background picture: Henry Schulz