Geschlossene Gesellschaft? Das Projekt

Beginnen wir doch einfach mit der Definiton, dann wird bestimmt vieles klarer:

Was ist eine “Geschlossene Gesellschaft” ?

Die Wikipedia weiß folgendes zu berichten:

Geschlossene Gesellschaft (frz. Huis clos, geschlossene Türen) ist ein Drama des französischen Schriftstellers und Philosophen Jean-Paul Sartre. Es wurde 1944 uraufgeführt.

Ok. Aber nicht in unserem Fall.

Tim Cole, ein Publizist sucht eine Definition in Gesetzestexten, wurde aber auch nicht fündig, dafür : In der Gastronomie dagegen versteht man unter geschlossene Gesellschaft eine Buchung aller Räume oder eines Raums einer Gaststätte, bei der der Veranstalter darüber entscheidet, wer Zugang bekommt.

In unserem Fall…besser, aber nicht ganz treffend

Im Gesetzestext, hier beim Raucherschutzgesetz NRW, oh Pardon, Nichtraucherschutzgesetz, wird auf eine g.G. hingewiesen, aber tatsächlich, es gibt keine offizielle Definition.

Ich denke, ich lasse die Katze einfach aus dem Sack:

Beim Nachgucken: “kostet das nun GEMA – Gebühren oder nicht?”, bin ich auf diesen Begriff gestoßen.

Warum ich nachgeguckt habe? Ganz einfach. Am 11.08.10 wird unser erstes Konzert in der JVA MOABIT an den Start gehen, STASHBOX spielen auf.

Im mehrfachen Sinne eine geschlossene Gesellschaft und so wurde der Name für das Konzert ( vielleicht die Konzertreihe ?) geboren.

Das Konzert wird still, leise – na mit STASHBOX nicht ganz so leise und so still – über die Bühne gehen.

Natürlich werden wir über das Konzert berichten und versuchen die eine oder andere Zeitung dafür zu interessieren.

Im Mittelpunkt dieser Reihe stehen die Menschen in der JVA.
Die Bands, hier STASHBOX, treten kostenlos auf.
Es geht um den Gedanken und den Wunsch etwas zu tun, vielleicht verändern zu können, auch wenn es “nur mit Musik” ist.

Just do it!!!